Die Anästhesie

Anästhesieversorgung über die Anästhesiologische Gemeinschaftspraxis
Dr. Blecher, Dr. Bubeck, Dr. Bühler, P. Aleman
u.a. (Fachärzte für Anästhesiologie)

Die Anästhesie an der Centralklinik Pforzheim arbeitet mit modernsten Verfahren und Techniken, die den Patienten mit dem für seinen Eingriff optimalen Narkoseverfahren versorgen. Um dem Patienten seine Sorgen und Ängste vor der Narkose größtenteils zu nehmen, pflegt die Anästhesie den intensiven Gesprächskontakt. Am Tag vor der Operation oder auf Wunsch nach Terminabsprache bespricht der Arzt mit dem Patienten die vielfältigen Möglichkeiten um ihn während der Operation schmerzfrei zu halten. Dies kann je nach individuellem Gesundheitszustand und persönlichen Wünschen mit der Anwendung der sogenannten „Vollnarkose" oder verschiedener Techniken der Regionalanästhesie erfolgen.

Die Vollnarkose wird an der Centralklinik Pforzheim ausschließlich in der Technik der TIVA (Totalen Intra–Venösen-­Anästhesie) d. h. ohne Einsatz von Narkosegas durchgeführt. Dies hat den Vorteil, dass die von vielen Patienten gefürchtete Übelkeit oder gar Brechneigung nach einer Narkose weitestgehend vermieden wird. Mit diesem Verfahren gelingt es die Erholungszeit nach der Narkose vergleichsweise deutlich zu verkürzen. Diese Narkose wird von einer Vielzahl der Patienten als ein eher angenehmes Erlebnis empfunden. Die meisten Patienten sind bereits eine Stunde nach dem Eingriff in der Lage zu trinken oder gar eine leichte Mahlzeit zu sich zu nehmen, sofern seitens der Operation nichts dagegen spricht. Entscheidet sich der Patient für eine Teilnarkose, erfolgt diese speziell bei Operationen an den unteren Gliedmaßen. Bei proktologischen Eingriffen bietet die Anästhesie an der Centralklinik Pforzheim eine Palette modernster regionalan­ästhesiologischer Techniken an:
  • Spinalanästhesie
  • Periduralanästhesie
  • Sattelblock
  • Drei-in-Eins-Block
  • etc.
Die Technik der IV-Regionalanästhesie, der klassischen Plexusanästhesie, sowie der infraclaviculären Plexusanästhesie und der infraclaviculären Plexusanästhesie in Kathedertechnik zur Verhütung und Behandlung von Schmerzen nach der Operation empfiehlt sich bei Eingriffen an der oberen Extremität sowie der Schulter. Eine postoperative Schmerztherapie wird bereits vor dem Eingriff individuell auf den Patienten abgestimmt. Damit haben die von vielen gefürchteten Schmerzen nach einer Operation ihren Schrecken verloren.